Amigurumi – Zehen abbinden

In dieser kostenlosen Anleitung zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du Amgurumi Zehen abbinden kannst. Durch Einschnürungen kannst du ganz leicht dein Amigurumi formen. Hier zeige ich dir, wie du Zehen abbinden kannst, um die Füße von Amigurumi Tieren detaillierter zu gestalten. Das Zehen abbinden ist ganz einfach und gelingt daher auch jedem Anfänger.

MTU2Mzg4NDA1OCAtIDU0LjE2Mi4xNTEuNzcgLSAw

Einleitung: Amigurumi – Zehen abbinden

MTU2Mzg4NDA1OCAtIDU0LjE2Mi4xNTEuNzcgLSAw

Anleitung: Amigurumi Zehen abbinden

Hier zeige ich dir nun Schritt für Schitt, wie du bei deinem Amigurumi Zehen abbinden kannst, um diese zu formen.

MTU2Mzg4NDA1OCAtIDU0LjE2Mi4xNTEuNzcgLSAw

Material: Amigurumi Zehen abbinden

  • Wollnadel
MTU2Mzg4NDA1OCAtIDU0LjE2Mi4xNTEuNzcgLSAw

Amigurumi – Zehen abbinden

Das Abbinden der Zehen zeige ich dir übrigens am Beispiel von Schäfchen Mathilde, das du natürlich auch selbst häkeln kannst.

Da die Füße relativ schlank sind können wir die Positionen der Eintrittslöcher schlecht mit Stecknadeln markieren, ohne uns selbst aufzuspießen. Aber das ist eigentlich auch nicht nötig, denn die Einschnürungen entsteht nur durch das abbinden zwischen 2 Punkten. Bei paarigen Zehen ist das je ein Punkt mittig auf der Vorderseite und auf Rückseite. In diesem Beispiel soll die Einschnürung nach der 8. Runde erfolgen.

Damit wir später die Fadenenden einfach sichern und verstecken können, beginnen wir auf halber Strecke zwischen beiden Einschnürungen. Du stichst hier also von der Mitte auf der Unterseite des Fußes zum vorderen Punkt der Einschnürung und lässt am Anfang ein ausreichend langes Fadenende.

Anschließend stichst du vom hinteren Punkt der Einschnürung auf der Rückseite des Fußes zum vorderen Punkt der Einschnürung.

Die entstandene Schlinge legst du nun mittig über den Fuß über das Fadenende vom Anfang. Anschließend stichst du wieder vom hinteren zum vorderen Punkt der Einschnürung.

Auch diese Schlinge legst du mittig über den Fuß. Anschließend stichst du vom hinteren Punkt der Einschnürung zur Mitte durch die selbe Masche aus der auch das Fadenende vom Anfang kommt. Nun kannst du auch die letzte Schlinge mittig über den Fuß legen

Anschließend ziehst du die Schlingen nach einander fest. Achte darauf das Fadenende vom Anfang nicht einzuziehen. Es sollte durch die Einschnürung eine ordentliche Kerbe im Fuß entstanden sein. Wenn der Fuß recht fest gefüllt ist, musst du hier ein wenig mehr Kraft aufbringen.

Nun kannst du beide Fadenenden mehrfach verknoten. Dabei sollte der Knoten recht dicht an den Maschen sitzen, damit sich die Einschnürung nicht wieder lockert.

Anschließend verstichst du die Fadenenden nach Innen zu einer beliebige etwas entfernten Stelle. Mit de ersten Fadenende ziehst du auch gleich den Knoten mit nach Innen, wobei du manchmal ein wenig mehr Kraft aufbringen musst.

Nachdem du beide Fadenenden verstochen hast, kannst du sie kürzen. Wenn du nun mit der Nadel nahe der Fadenenden einstichst kannst du sie mit einer flachen Bewegung nach Innen wischen.

Wie du siehst ist mittig eine schöne Einschnürung entstanden, die nun beide Zehen von einander trennt. Auch das Verstechen der Fäden war kein Problem und die Einschnürung kann auch nicht einfach wieder aufgezogen werden. So ist diese Technik auch perfekt für Kinderspielzeuge geeignet.

Im Gegensatz zum Fuß ohne Einschnürung sieht der Fuß mit den abgebundenen Zehen gleich viel detaillierter aus.

Bitte schau doch mal wieder vorbei!

Möchtest du das Ribbelmonster vielleicht mit jemandem teilen?