Ribbelmonster » Magazin » Kaffeeklatsch » Erste Schritte

Ich habe schon in meiner Kindheit mit dem Häkeln, Stricken, Nähen und Basteln angefangen. Einige Sachen haben wir in der Schule in Kunst oder Werken gelernt und andere Sachen habe ich ganz nebenbei mitbekommen. Denn bei uns zu hause wurde immer viel selbst gemacht und ich habe ganz automatisch zugeschaut. So habe ich unbewusst gelernt, wie die Dinge funktionieren, wenn meine Mutter im Garten, der Küche, beim Renovieren, bei Handarbeiten oder mein Vater mit Holz, bei der Elektrik oder am zerlegten Computer zu Gange waren.

Ganz klar das frühzeitig nachgeahmt wurde, was ich da gesehen hatte. So wurden in der Sandkiste Straßen betoniert, Nägel in alte Bretter geklopft, technische Geräte auseinander genommen und untersucht und vielerlei anderer Blödsinn gemacht. Meine allerersten Versuche beim Stricken, Nähe und Häkeln kamen meinen Puppen zu gute, die sich oft in meine selbst gemachten Kleider zwängen mussten. Da wurden alte Stofffetzen um Puppenkörper drapiert und mit wenigen Stichen zusammen geheftet oder schief gestrickte und gehäkelte Lacestücke mit Knöpfen und Perlen zum Designer Kleid veredelt. Diese Stücke haben nie lange gelebt, wurden ständig verändert oder sind später irgendwo verloren gegangen und ich habe keins mehr genau vor Augen.

Um so genauer erinnere ich mich an mein erstes richtiges Projekt. Allerdings hatte ich das mit dem klein anfangen nicht so genau genommen. Mit Topflappen konnte ich nicht wirklich etwas anfangen und es sollte gleich ein gestrickter Pullover werden. Natürlich habe ich die ganze Sache auch noch total unterschätzt und ganz ohne Anleitung oder Schnittmuster einfach drauf los gelegt.

Heute würde ich das Teil nicht mehr anziehen, denn blau kleidet mich auch nicht recht. 😉 Aber trennen konnte ich mich auch nicht und deshalb habe ich das gute Stück noch immer im Kleiderschrank.

Mach mit beim Ribbelmonster Kaffeeklatsch.

Nun bist du an der Reihe! Erinnerst du dich noch, wie du mit der Handarbeit angefangen hast? Dann erzähl uns deine Geschichte dazu und schick uns ein Foto, wenn du möchtest.

Wie bist du zur Handarbeit gekommen? Wer hat dir das Stricken, Nähen, Häkeln oder Basteln beigebracht? Kannst du dich noch an deine ersten Stücke erinnern? Hast du ein Foto von einem deiner frühen Werke?

Ich freue mich schon sehr eure frühen Werke zu sehen und zu hören womit ihr eure ersten Versuche angestellt habt. Ihr dürft wie immer eure Geschichte in den Kommentaren da lassen und auch ein Foto anfügen. Wenn du einen eigenen Blog hast, kannst du auch von dort auf diesen Kaffeeklatsch verlinken und einen eigenen Beitrag verfassen.

2. Februar 2015, 19:49 Uhr - FP4Lisa - © Ribbelmonster - https://ribbelmonster.de/

Dein Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.Mit * markierte Felder werden benötigt.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Comments

Bianka Na, dann will ich mal... also "gelernt" habe ich das basteln, häkeln, stricken usw. eigentlich in der Schule, aber dazu gekommen bin ich eher, weil meine Mama schon immer viel selbst gemacht hat und das auch sehr gut kann. Sobald wir Kinder alt genug waren, haben wir natürlich mitgebastelt und es gibt nicht viel, was wir noch nicht ausprobiert haben. Ein besonderes Talent habe ich dafür, im Gegensatz zu meiner Mama, leider nicht, nur häkeln, das kann ich ganz gut, deshalb bin ich daran hängen geblieben. Als Teenager habe ich mir dann als erstes Projekt auch etwas nicht so kleines ausgesucht und habe mir einen Poncho gehäkelt. Insgesamt ist der erstaunlich gut geworden, wurde aber dennoch nicht so vie getragen, da er im Endeffekt ziemlich schwer geworden ist und ich mir das Ganze irgendwie praktischer vorgestellt hatte. Ansonsten habe ich zu der Zeit viele Decken, Teppiche, Überwürfe und Zugluftstopper gehäkelt, außerdem Rückenteile für Knüpfkissen.Irgendwann habe ich absolut nichts mehr gefunden, was ich noch hätte häkeln können, also habe ich das Ganze wieder auf Eis gelegt und natürlich als Teenager dann auch andere Interessen etnwickelt. Angefangen mit Handarbeiten, basteln, häkeln usw. habe ich erst jetzt wieder, da ich eigene Kinder habe und damit auch wieder Abnehmer. Nun sind es halt vor allem Mützen, Umhänge, Kuscheltiere ect. Aber mein erster Poncho hängt auch bei mir noch im Schrank! :-) 6. Februar 2015 - 21:51

FP4Lisa Hallo Anja und ich dachte schon, ich bin die Einzige, die sich von diesem alten Fetzen nicht trennen kann. Übrigens habe ich in meinem Schrank auch noch eine uralte selbst genähte Schlaghose aus blauem Kurtstoff gefunden. Ich glaube es war damals ein Burda Schnittmuster und ich habe diese Hose viel getragen, worüber ich mich heute wundere. ;) Aber irgendwie hängt man doch an diesen alten Sachen. LG 7. Februar 2015 - 16:53

Bianka Hallo! Es hängen halt immer auch Erinnerungen und Geschichten dran! ich tu mich generell schwer, etwas weg zu werfen, was mich eine gewisse Zeit im Leben begleitet hat und halt auch für etwas steht, sei es für eine Erfahrung oder manchmal auch für einen bestimmten Abschnitt im Leben!ich denke, dass das Vielen so geht!lg 7. Februar 2015 - 20:14

Franny Hallo zusammen! Das Häkeln hab ich in der Schule gerlernt, der berühmte Topflappen war das glaub ich...ist viel zu lang her ;-) Vor ca drei Jahren fand ich in einer Büchergrabbelkiste ein Häkelbuch und der darauf abgebildete Pinguin hatte es mir angetan. Voller Elahn bin ich dann los um Wolle und Nadel zubesorgen und dann kam die große Enttäuschung: Der weiße Bauch, der eigendlich gerade verlaufen sollte, wurde von Runde zu Runde immer schiefer :-( nach mehrmaligen Neustarts hatte ich es dann völlig entnervt alles in die Ecke gefeuert. Und letztes Jahr habe ich unerwartet nochmal eine Tochter bekommen und dachte nun probiere ich es nocheinmal! Und siehe da: das blaue Küken ist sogar etwas geworden. :-) Mit diesem neuen Hochgefühl bin ich auf die Suche nach Anleitungen gegangen und hier habe ich die meisten Sachen her und die Erklärungen (wie z.B. der korrekte Farbwechsel, der mir ja beim Pinguin nicht so wirklich gelungen war) sind für nen Anfänger einfach nur super! An dieser Stelle mal ein DICKES LOB!!! Mittlerweile hat meine gesammte Familie (Mann, 3 Kinder und ich) eine Beanie Mütze und diverse Kuscheltiere sind mittlerweile auch schon entstanden. Und es findet sich immer wieder was neues. LG Franny 21. Februar 2015 - 02:57