Was ist Filzwolle?

Die so genannte Filzwolle ist eigentlich nur „rohe“ Wolle, also Wolle in einem Stadium bevor sie zu einem Garn verarbeitet wird. Im Gegensatz zu anderen Handarbeitstechniken wird beim Filzen ausschließlich Wolle von Tierhaaren verwendet. Das liegt daran das der Filzvorgang nur mit natürlichen Haaren funktioniert.

Merke: Filzwolle in dem Sinne gibt es eigentlich nicht. Es gibt nur Wolle die sich filzen lässt. Ebenso gut kann man aber auch aus der selben Wolle ein Garn spinnen.

Herkunft der Filzwolle

Am häufigsten wird zum Filzen Wolle vom Schaf verwendet, indem die Schafe geschoren werden. Aber man kann auch von vielen anderen Tieren Wolle gewinnen, indem man sie schert oder auskämmt. Grundsätzlich lassen sich die Haare aller Lebewesen verfilzen, allerdings funktioniert das Filzen je nach Haartyp unterschiedlich gut bzw. schnell. Manche Haustierbesitzer verwenden sogar das herausgekämmte Fell von Hunden oder Katzen zum Filzen.

Welche Sorten Filzwolle gibt es?

Je nach Verarbeitung der Filzwolle unterscheidet man diese in Rohwolle, Kammzugwolle, Vlieswolle und Märchenwolle. Grundsätzlich lassen sich alle Arten von Filzwolle beim Filzen verarbeiten. Allerdings bringen die verschiedenen Sorten Filzwolle auch ganz unterschiedliche Eigenschaften mit. Deshalb eignet sich die eine oder andere Art Filzwolle mehr oder weniger für eine bestimmte Filztechnik oder ein bestimmtes Werkstück.

  • Rohwolle
  • Kammzugwolle
  • Flieswolle
  • Märchenwolle

Rohwolle

Rohwolle ist Wolle direkt vom Schaf oder einem anderen Tier. Sie kann jedoch nicht direkt nach dem Scheren oder Auskämmen verarbeitet werden, sondern muss noch aufwendig aufbereitet werden. Rohwolle enthält häufig Schmutz, Pflanzenteile, Fett und manchmal sogar Ungeziefer. Deshalb muss frisch geschorene Wolle zuerst gereinigt und gewaschen werden. Anschließend wird sie auch noch von Hand gezupft.

Rohwolle ist trotzdem sehr ungleichmäßig in der Struktur, da sie Haarfasern ganz unterschiedlicher Länge enthält. Außerdem können sich die Haarfasern von der Struktur stark unterscheiden, auch wenn sie vom gleichen Tier stammen. Das liegt daran, das ein Tierfell aus unterschiedlichen Arten von Haaren besteht. So ist die Beschaffenheit des langen Deckhaares oft eine ganz andere als die des kurzen Unterfells.

Wenn man Rohwolle verfilzt erhält man ein sehr rustikales und grobes Textil, das zwei unterschiedliche Seiten zeigt. Die Unterseite ist gut verfilzt, aber dennoch keine glatte Fläche, sondern stark strukturiert. Auf der Oberseite sind nicht alle Haare verfilzt und kräuseln sich lose. Da die langen Haare keine Haarschuppen haben verbinden sie sich auch nicht.

Kammzugwolle

Filzwolle, Kammzugwolle, Nadelfilzen, NassfilzenKammzugwolle enthält ausschließlich die glatten langen Haare der Rohwolle, welche besonders weich sind. Deshalb ist Kammzug Wolle die feinste Wolle, die man zum Filzen verwenden kann.

Man unterscheidet Kammzugwolle nach Feinheitsgrad, der sich je nach Tierart unterscheidet. Besonders weich ist die Wolle vom Merino Schaf, welches hauptsächlich in Australien gezüchtet wird.

Wolle zum Filzen, Kammzug, Nassfilzen, Trockenfilzen, NadelfilzenBeim Kammzug liegen die Haarfasern im Strang alle in einer Richtung, da sie vorher gekämmt wurden.

Der Kammzug ist eine Art lange Wurst aus Haarfasern, die häufig locker zu einem „Knödel“ gewickelt wurde. Dieser Knödel wird einfach abgewickelt.

 

Filzwolle, Kammzugwolle, Nassfilzen, Trockenfilzen, Nadelfilzen, Filzen lernenZum Verarbeiten kann man einfach kleine Mengen vom Kammzug abzupfen.

Dazu fasst man mit einer Hand ein Stück hinter das Ende des Kammzuges und zupft mit der anderen Hand eine kleine Menge Fasern heraus.

 

Filzwolle, Kammzugwolle, Struktur, Nassfilzen, NadelfilzenWenn das sehr schwer geht, greift man beim Zupfen einfach ein wenig weiter auseinander.

Außerdem kann man den Kammzug auch sehr gut längst teilen, wenn man ein langes dünneres Ausgangsmaterial benötigt.

 

Filzwolle, Fasern, Kammzugwolle, Filzen lernenKammzugwolle eignet sich für nahezu jedes Arbeitsstück, da sie sehr weich und leicht zu verarbeiten ist. Vor dem Verarbeiten muss die Richtung der einzelnen Fasern durcheinander gebracht werden, damit sich Kammzugwolle besser verfilzen lässt.

 

Vlieswolle

Filzwolle, Vlieswolle, Nadelfilzen, NassfilzenVlieswolle enthält im Gegensatz zum Kammzug die krausen kurzen Haare. Dabei wurden die Haare in vielen Schichten aufeinander gelegt, so das ein flaches Gewebe entstanden ist.

Man unterscheidet bei Vlieswolle in längst und kreuzgelegte Fasern. Wenn man das Vlies genauer betrachtet, kann man die Faserrichtung gut erkennen.

 

Nadelfilzen, Nassfilzen, Trockenfilzen, Filzen, Filzwolle, VlieswolleDie Vlieswolle ist eine Matte aus Wolle, die meist gefaltet und zu einem Bündel gewickelt wurde. Das Bündel muss zuerst vorsichtig abgewickelt werden, damit man die Vliesmatte anschließend vorsichtig auseinander falten kann.

Manchmal ist es nicht so einfach den Anfang zu finden. Deshalb betrachtet man das Bündel von der Seite und schaut wo die Spirale ausläuft.

Vlieswolle, Filzwolle zum Filzen, Nadelfilzen, Nassfilzen, Trockenfilzen

Die Faltkante liegt nicht bei jedem Vlies in der Mitte. Manchmal muss man auch an der Seite danach suchen. Bei großen Bündeln ist die Faltung oft durch eingelegte Papierstreifen gekennzeichnet.

Beim Entwickeln eines solchen Bündels solltest du immer vorsichtig und mit Geduld arbeiten.

Filzwolle zum Nadelfilzen, Nassfilzen, VlieswolleEinzelne Stücke kann man einfach abziehen. Dazu legt man beide Hände flach auf das Vlies und schiebt sie auseinander.

Je nach Richtung der Haarfasern oder bei kreuzgelegtem Vlies benötigt man hierbei mehr oder weniger Kraft.

Man kann die Flieswolle für dickere Arbeiten aufeinander schichten oder für dünnere Arbeiten einzelne Schichten abheben.

Filzen, Filzwolle, Vlieswolle, Fasern, Nadelfilzen, NassfilzenVlieswolle kann ganz unterschiedlich dick sein und häufig ist sie auch unregelmäßig dick. Für flache Arbeiten mit gleichmäßiger Stärke, sollte man daher die Stärke des Vlies prüfen.

Dazu wird das Vlies einfach gegen das Licht gehalten, damit „lichte“ Stellen zu sehen sind.

Filzen mit Filzwolle, Struktur Vlieswolle, Trockenfilzen, Nassfilzen, NadelfilzenGerade für dreidimensionale Arbeiten und Anfänger eignet sich die kreuzgelegte Vlieswolle. Sie lässt sich schneller verfilzen und man muss vorher nicht erst die Richtungen der Fasern mischen.

Märchenwolle

Bei Märchenwolle handelt es sich um mit Pflanzen gefärbte Kammzüge. Dazu wurde die Wolle zwei Mal fast bis zum Siedepunkt erhitzt, weshalb die Wolle schon teilweise verfilzt ist. Deshalb eignet sich Märchenwolle nur bedingt zum Nassfilzen, wohl aber zum Trockenfilzen.

Filzwolle für Anfänger

Als Filz Anfänger weiß man oft noch nicht, ob man am Filzen Gefallen findet. Deshalb empfehle ich dir zum Ausprobieren ein Set mit Filzwolle in verschiedenen Farben zu kaufen.

Starterset Filzwolle, Kammzugwolle, Filzen lernenSo kannst du gleich bunte Sachen Filzen, ohne das du dir einen riesigen Vorrat Filzwolle zulegen musst. In diesen Sets sind oft nur 100g Filzwolle enthalten und das sieht dazu noch recht wenig aus. Dennoch reicht so ein Paket für einige kleine Anfängerprojekte. Außerdem gibt es auch Bastelsets mit Filzwolle und Anleitung.

Starterset Vlieswolle zum filzenDie Startersets mit mehreren Farben gibt es für Kammzugwolle und Vlieswolle. Zum Nadelfilzen empfehle ich dir Vlieswolle, da sie vor der Verarbeitung nicht so aufwendig vorbereitet werden muss und das Filzen schneller geht.

Später kannst du beim Kaufen von Filzwolle genauer hinsehen und so manches Schnäppchen machen, wenn du eben nicht nach Filzwolle suchst. Du weißt jetzt, das du Kammzug Wolle und Vlieswolle dafür nehmen kannst. Wenn man auch nach diesen Begriffen sucht, kann man häufig größere Mengen Filzwolle für kleines Geld ergattern.

2. August 2014, 15:00 Uhr - FP4Lisa - © Ribbelmonster - https://ribbelmonster.de/

Dein Kommentar

Your email address will not be published.Mit * markierte Felder werden benötigt.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Philipp G Liebe Lisa, super Beitrag zum Thema Wolle bzw. Filzen! Beiträge wie deiner beleben die Szene und sind speziell für Neueinsteiger sehr wichtig damit sie sich mit den Grundbegriffen vertraut machen können. Zusätzlich lieferst du hier wirklich einiges an Domain-Knowhow. Bleib am Ball! LG Philipp 18. Mai 2017 - 15:36