, ,

Amigurumi – Pferd häkeln „Herbert“

Mit dieser einfachen Häkelanleitung kannst du ein Amigurumi Pferd häkeln. Das gehäkelte Amigurumi Pferd „Herbert“ ist ein tolles Kuscheltier für große und kleine Kinder. Dieses Häkelpferd kann mit Knopfgelenken gearbeitet werden, was ihm einen nostalgischen Look verleiht und es besonders beweglich macht.

Inhalt

Einleitung: Amigurumi – Pferd häkeln „Herbert“

Ehe wir uns ans Häkeln des Amigurumi Pferds machen, ist es wichtig, sich gut vorzubereiten. Hier findest du umfassende Informationen zu den benötigten Vorkenntnissen, den Materialien und der Größe. Solltest du Hilfe benötigen, findest du weiterführende Links in den jeweiligen Bereichen.

Vorkenntnisse

Bevor du dich an die Umsetzung der Häkelanleitung für das Amigurmi Pferd Herbert machst, ist es wichtig, dass dir die folgenden Häkeltechniken bereits vertraut sind. Sollte dies noch nicht der Fall sein, findest du hier detaillierte Anleitungen, um sie schnell zu erlernen.

  • Abnahmen
  • Fadenring
  • Feste Maschen
  • ganze Stäbchen
  • halbe Stäbchen
  • Hebe-Luftmaschen
  • Kettmaschen
  • Luftmaschen
  • Maschenglieder
  • Spiralrunden
  • Zunahmen

Hinweis! Indem du regelmäßige Zunahmen und Abnahmen versetzt werden diese fast unsichtbar. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

Hinweis! Mit einer besonderen Technik für unsichtbare Abnahmen sind diese kaum noch zu sehen. Auch wenn diese Technik ein wenig Übung erfordert lohnt es sich sie auszuprobieren.

Material

Das hier beschriebene Material wurde für das gezeigte Amigurumi Pferds Herbert verwendet. Du kannst das Amigurumi Pferds Herbert grundsätzlich mit jedem beliebigen Garn und einer dazu passenden Nadelstärke häkeln. Ein vergleichbares Ergebnis erhältst du, wenn du möglichst auch genau diese Materialien verwendest. Neben den Materialien findest du hier auch eine Auflistung der benötigten Hilfsmittel und Werkzeuge.

Hinweis! Dieses Amigurumi kann wahlweise mit oder ohne Knopfgelenke gearbeitet werden. Was Knopfgelenke sind und wie man sie herstellt, kannst du in der Anleitung für Knopfgelenke nachschlagen. Solltest du dich für Knopfgelenke entscheiden, benötigst du noch 4 Knöpfe, deren Größe genau passen sollten, weshalb du sie erst nach dem Häkeln aussuchen solltest.

Füllung

Für die Füllung habe ich hier Kunststoffgranulat mit etwa 4mm Durchmesser verwendet. Es gibt aber zahlreiche Alternativen für Füllmaterial. Wenn dir deine Füllung ausgegangen ist, habe ich hier Nachschub für dich vorbereitet.

Füllung

Für die Füllung habe ich hier synthetische Füllwatte aus 100% Polyester verwendet. Es gibt aber zahlreiche Alternativen für Füllmaterial. Wenn dir deine Füllung ausgegangen ist, habe ich hier Nachschub für dich vorbereitet.

Garn

Ich habe hier Garn im Farbton Weiß verwendet. Das Material besteht aus 100 % Baumwolle. Die Lauflänge beträgt 125 m / 50 g. Wenn du deinen Vorrat auffüllen möchtest, habe ich hier schon einmal das passende Garn für dich herausgesucht.

Garn

Ich habe hier Garn im Farbton Sand verwendet. Das Material besteht aus 100 % Baumwolle. Die Lauflänge beträgt 125 m / 50 g. Wenn du deinen Vorrat auffüllen möchtest, habe ich hier schon einmal das passende Garn für dich herausgesucht.

Garn

Ich habe hier Garn im Farbton Anthrazit verwendet. Das Material besteht aus 100 % Baumwolle. Die Lauflänge beträgt 125 m / 50 g. Wenn du deinen Vorrat auffüllen möchtest, habe ich hier schon einmal das passende Garn für dich herausgesucht.

Häkelnadel

Du benötigst eine Häkelnadel in der Stärke 2,5 mm (metrisch). Beim Umrechnen anderer Größen hilft dir der Nadelstärken Übersetzer für Häkelnadeln. Ich habe dir hier ein paar tolle Häkelnadeln herausgesucht.

Schere

Du benötigst eine beliebige Schere. Am Besten du nimmst deine allerschönste Schere, weil es dir Freude macht. Falls du keine wirklich schöne Schere hast, habe ich dir da mal schöne Scheren herausgesucht.

Sicherheitsaugen

Ich habe hier 2 Sicherheitsaugen mit 10 mm Durchmesser verwendet. Die Augen sind komplett schwarz. Es gibt aber auch unzählige Alternativen für Amigurumi Augen. Vielleicht gefallen dir auch andere Sicherheitsaugen viel besser.

Nadeln

Außerdem benötigst du noch ein paar Stecknadeln. Je bunter deine Sammlung ist, desto besser. Falls du Nachschub benötigst, habe ich etwas für dich rausgesucht.

Nadeln

Du benötigst eine Wollnadel mit einer stumpfen Spitze. Die Stärke der Wollnadel sollte zur Stärke deines Garns passen. Vielleicht gefällt dir das Set Wollnadeln, welches ich für dich herausgesucht habe.

Hinweis! Das hier angegebene Garn habe ich für das gezeigte Beispiel verwendet. Prinzipiell kannst du jedes beliebige Garn und eine passende Nadelstärke verwenden. Allerdings beeinflusst die Materialqualität auch die Qualität des Resultats, weshalb du tunlichst nicht an der falschen Stelle sparen solltest. Außerdem beeinflussen die Stärke des Garns und der Nadel auch die Größe des Ergebnisses, was du natürlich bewusst ausnutzen kannst.

Größe

Hier findest du die Größenangaben für das gehäkelte Pferd Herbert. Es wurde die Höhe im Stehen ohne Ohren gemessen. Beachte bitte, dass die tatsächliche Größe von dem verwendeten Garn, der verwendeten Nadelstärke und der persönlichen Häkeltechnik abhängig ist.

NadelstärkeLauflängeGröße
2,5 mm125 m / 50 g30 cm
3,0 mm110 m / 50 g?
3,5 mm85 m / 50 g?

Hinweis! Wenn du die Größe verändern möchtest, kannst du einfach ein dickeres oder dünneres Garn mit einer passenden Nadelstärke verwenden. Das schlichte Verdoppeln der Runden, Reihen und Maschen führt dagegen nur zu einem unförmigen Ergebnis.

Häkelanleitung: Amigurumi – Pferd häkeln „Herbert“

Für das Pferd häkeln wir Kopf, Körper, Ohren, Arme, Beine, Nasenfleck und Hufeisen. Danach werden alle Teile zusammen genäht und die Mähne angeknüpft.

Kopf für Pferd häkeln (1x)

Den Kopf für das Pferd häkeln wir von der Nasenspitze zum Hinterkopf mit Festen Maschen in Spiralrunden. Bevor wir den Kopf beenden wird er vollständig gefüllt und gestopft. Abschließend wird die verbliebene Öffnung unsichtbar geschlossen.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

  • weiß:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
    • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 30 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 36 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 6. Masche verdoppeln
    • = 42 Maschen
  • 8. – 11. Runde:
    • (= 4 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 42 Maschen
  • hellbraun:
  • 12. Runde:
    • nur in hinteres Maschenglied einstechen:
      • jede Masche eine Masche
    • = 42 Maschen
  • 13. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 42 Maschen
  • 14. Runde:
    • jede 21. Masche verdoppeln
    • = 44 Maschen
  • 15. Runde:
    • jede 22. Masche verdoppeln
    • = 46 Maschen
  • 16. Runde:
    • jede 23. Masche verdoppeln
    • = 48 Maschen
  • 17. Runde:
    • jede 24. Masche verdoppeln
    • = 50 Maschen
  • 18. Runde:
    • jede 25. Masche verdoppeln
    • = 52 Maschen
  • 19. Runde:
    • jede 26. Masche verdoppeln
    • = 54 Maschen
  • 20. Runde:
    • jede 27. Masche verdoppeln
    • = 56  Maschen
  • 21. Runde:
    • jede 28. Masche verdoppeln
    • = 58  Maschen
  • 22. Runde:
    • jede 29. Masche verdoppeln
    • = 60  Maschen
  • 23. – 28. Runde:
    • (= 6 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 60 Maschen
  • Sicherheitsaugen anbringen, Position:
    • nach der 19. Runde
    • 10 Maschen Abstand
  • 29. Runde:
    • jede 9. und 10. Masche zusammen häkeln
    • = 54 Maschen
  • 30. Runde:
    • jede 8. und 9. Masche zusammen häkeln
    • = 48 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede 7. und 8. Masche zusammen häkeln
    • = 42 Maschen
  • 32. Runde:
    • jede 6. und 7. Masche zusammen häkeln
    • = 36 Maschen
  • 33. Runde:
    • jede 5. und 6. Masche zusammen häkeln
    • = 30 Maschen
  • 34. Runde:
    • jede 4. und 5. Masche zusammen häkeln
    • = 24 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • 35. Runde:
    • jede 3. und 4. Masche zusammen häkeln
    • = 18 Maschen
  • 36. Runde:
    • jede 2. und 3. Masche zusammen häkeln
    • = 12 Maschen
  • 37. Runde:
    • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
    • = 6 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, verbliebene Öffnung schließen, Fadenende sichern und verstechen

Körper für Pferd häkeln (1x)

Den Körper für das Pferd häkeln wir von unten nach oben in Spiralrunden mit Festen Maschen. Der Körper wird vollständig gefüllt und gestopft, allerdings nicht ganz geschlossen. Später wird das Fadenende verwendet, um den Kopf entlang der Öffnung an den Körper zu nähen.

Hinweis! Dein Amigurumi kann nur schlecht selbständig sitzen, wenn es vollständig mit einer gleichmäßig leichten Füllung gefüllt ist. Um das zu verbessern, kannst du einen entsprechenden Schwerpunkt einarbeiten. Dazu füllst du den Boden des Körpers einfach mit etwas Kunststoffgranulat auf, um den Körper ein wenig zu beschweren. So kann dein Amigurumi viel besser selbständig sitzen.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

  • hellbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 30 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 36 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 6. Masche verdoppeln
    • = 42 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 7. Masche verdoppeln
    • = 48 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 8. Masche verdoppeln
    • = 54 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 9. Masche verdoppeln
    • = 60 Maschen
  • 11. – 25. Runde:
    • (= 15 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 60 Maschen
  • 26. Runde:
    • jede 29. und 30. Masche zusammen häkeln
    • = 58 Maschen
  • 27. Runde:
    • jede 28. und 29. Masche zusammen häkeln
    • = 56 Maschen
  • 28. Runde:
    • jede 27. und 28. Masche zusammen häkeln
    • = 54 Maschen
  • 29. Runde:
    • jede 26. und 27. Masche zusammen häkeln
    • = 52 Maschen
  • 30. Runde:
    • jede 25. und 26. Masche zusammen häkeln
    • = 50 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede 24. und 25. Masche zusammen häkeln
    • = 48 Maschen
  • 32. Runde:
    • jede 23. und 24. Masche zusammen häkeln
    • = 46 Maschen
  • 33. Runde:
    • jede 22. und 23. Masche zusammen häkeln
    • = 44 Maschen
  • 34. Runde:
    • jede 21. und 22. Masche zusammen häkeln
    • = 42 Maschen
  • 35. Runde:
    • jede 20. und 21. Masche zusammen häkeln
    • = 40 Maschen
  • 36. Runde:
    • jede 19. und 20. Masche zusammen häkeln
    • = 38 Maschen
  • 37. Runde:
    • jede 18. und 19. Masche zusammen häkeln
    • = 36 Maschen
  • 38. Runde:
    • jede 17. und 18. Masche zusammen häkeln
    • = 34 Maschen
  • 39. Runde:
    • jede 16. und 17. Masche zusammen häkeln
    • = 32 Maschen
  • 40. Runde:
    • jede 15. und 16. Masche zusammen häkeln
    • = 30 Maschen
  • 41. Runde:
    • jede 14. und 15. Masche zusammen häkeln
    • = 28 Maschen
  • 42. Runde:
    • jede 13. und 14. Masche zusammen häkeln
    • = 26 Maschen
  • 43. Runde:
    • jede 12. und 13. Masche zusammen häkeln
    • = 24 Maschen
  • 44. Runde:
    • 3x ein halbes Stäbchen in eine Masche
    • 6x ein ganzes Stäbchen in eine Masche
    • 3x ein halbes Stäbchen in eine Masche
    • 11x eine feste Masche in eine Masche
    • 1x eine Kettmasche in eine Masche
    • = 24 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Ohren für Pferd häkeln (2x)

Die Ohren für das Pferd häkeln wir von der Spitze zum Ansatz in Spiralrunden mit Festen Maschen. Die Ohren werden nicht gefüllt, sondern nur flach gefaltet. Später wird das Fadenende verwendet, um die Ohren entlang der flachen Kante an den Kopf zu nähen.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • hellbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 8 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 10 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 6. Masche verdoppeln
    • = 14 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 7. Masche verdoppeln
    • = 16 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 8. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 8. + 9. Runde:
    • (= 2 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 18 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 2. und 3. Masche zusammen häkeln
    • = 12 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Arme für Pferd häkeln (2x)

Die Arme für das Pferd häkeln wir von den Fingerspitzen zur Schulter in Spiralrunden mit Festen Maschen. Bevor die Arme fertig sind, werden sie vollständig gefüllt und gestopft. Der letzte Arbeitsschritt unterscheidet sich mit oder ohne Knopfgelenke. Ohne Knopfgelenke werden die Arme später mit dem Fadenende entlang der flach gefalteten Oberkante an den Körper genäht. Mit Knopfgelenken werden die Arme geschlossen und später mit Knopfgelenken am Körper befestigt.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • anthrazit:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
    • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • nur in hinteres Maschenglied einstechen:
      • jede Masche eine Masche
    • = 24 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 11. und 12. Masche zusammen häkeln
    • = 22 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 10. und 11. Masche zusammen häkeln
    • = 20 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 9. und 10. Masche zusammen häkeln
    • = 18 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 18 Maschen
  • weiß:
  • 10. – 12. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 18 Maschen
  • hellbraun:
  • 13. – 22. Runde:
    • (= 10 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 18 Maschen
  • 23. Runde:
    • jede 17. und 18. Masche zusammen häkeln
    • = 17 Maschen
  • 24. – 26. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 17 Maschen
  • 27. Runde:
    • jede 16. und 17. Masche zusammen häkeln
    • = 16 Maschen
  • 28. – 30. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 16 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede 15. und 16. Masche zusammen häkeln
    • = 15 Maschen
  • 32. – 34. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 15 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • 35. Runde:
    • jede 4. und 5. Masche zusammen häkeln
    • = 12 Maschen
  • ohne Knopfgelenke:
    • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet
  • mit Knopfgelenken:
    • 36. Runde:
      • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
      • = 6 Maschen
    • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, verbliebene Öffnung schließen, Fadenende sichern und verstechen

Beine für Pferd häkeln (2x)

Die Beine für das Pferd häkeln wir von den Zehenspitzen zur Hüfte mit Festen Maschen in Spiralrunden. Bevor die Beine fertig sind, werden sie vollständig gefüllt und gestopft. Der letzte Arbeitsschritt unterscheidet sich mit oder ohne Knopfgelenke. Ohne Knopfgelenke werden die Beine später mit dem Fadenende entlang der flach gefalteten Oberkante an den Körper genäht. Mit Knopfgelenken werden die Beine geschlossen und später mit Knopfgelenken am Körper befestigt.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • anthrazit:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
    • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 30 Maschen
  • 6. Runde:
    • nur in hinteres Maschenglied einstechen:
      • jede Masche eine Masche
    • = 30 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 30 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 14. und 15. Masche zusammen häkeln
    • = 28 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 13. und 14. Masche zusammen häkeln
    • = 26 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 12. und 13. Masche zusammen häkeln
    • = 24 Maschen
  • 11. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 24 Maschen
  • weiß:
  • 12. – 14. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 24 Maschen
  • hellbraun:
  • 15. – 24. Runde:
    • (= 12 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 24 Maschen
  • 25. Runde:
    • jede 23. und 24. Masche zusammen häkeln
    • = 23 Maschen
  • 26. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 23 Maschen
  • 27. Runde:
    • jede 22. und 23. Masche zusammen häkeln
    • = 22 Maschen
  • 28. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 22 Maschen
  • 29. Runde:
    • jede 21. und 22. Masche zusammen häkeln
    • = 21 Maschen
  • 30. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 21 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede 21. und 22. Masche zusammen häkeln
    • = 20 Maschen
  • 32. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 20 Maschen
  • 33. Runde:
    • jede 21. und 22. Masche zusammen häkeln
    • = 19 Maschen
  • 34. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 19 Maschen
  • 35. Runde:
    • jede 21. und 22. Masche zusammen häkeln
    • = 18 Maschen
  • 36. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 18 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • 37. Runde:
    • jede 2. und 3. Masche zusammen häkeln
    • = 12 Maschen
  • ohne Knopfgelenke:
    • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet
  • mit Knopfgelenken:
    • 38. Runde:
      • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
      • = 6 Maschen
    • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, verbliebene Öffnung schließen, Fadenende sichern und verstechen

Hufeisen für Pferd häkeln (2x)

Die Hufeisen für das Pferd häkeln wir in nur zwei Reihen mit Luftmaschen und Festen Maschen. Die Hufeisen werden später mit dem Fadenende an die Hufe des Pferdes genäht.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • hellbraun:
  • 1. Reihe:
    • 12 Luftmaschen
    • 1 Hebe-Luftmaschen
    • = 12 Maschen
  • 2. Reihe:
    • 3x eine feste Masche in eine Masche
    • 6x 2 Feste Maschen in eine Masche
    • 2x eine feste Masche in eine Masche
    • 1 Luftmaschen
    • 1x eine Kettmasche in eine Masche
    • = 18 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Nasenfleck für Pferd häkeln (1x)

Den Nasenfleck für das Pferd häkeln wir von innen nach außen in zwei Runden mit verschiedenen Maschen. Später wird der Nasenfleck mit dem Fadenende entlang der Außenkante an den Kopf genäht.

  • weiß:
  • 1. Reihe:
    • 6 Luftmaschen
    • 1 Hebe-Luftmaschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • 2x eine feste Masche in eine Masche
    • 2x ein halbes Stäbchen in eine Masche
    • 1x 2 ganze Stäbchen in eine Masche
    • 1x 4 ganze Stäbchen in eine Masche
    • drehen
    • 1x 2 ganze Stäbchen in eine Masche
    • 2x ein halbes Stäbchen in eine Masche
    • 2x eine feste Masche in eine Masche
    • mit 1 Kettmasche zur Runde schließen
    • = 18 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Amigurumi Pferd fertig stellen

Nachdem du alle Teile fertig gehäkelt hast, kannst du dein Pferd zusammen nähen. Dazu steckst du erst einmal alle Teile mit Stecknadeln zusammen. So siehst du ob die Positionen Stimmen und kannst noch leicht Veränderungen vornehmen.

Kopf an Körper nähen

Als nächstes nähen wir den Körper mit der Öffnung vom Hals an den Kopf. Dabei sitzt der Hals etwa zwischen der 20. und 29. Runde mittig auf der Unterseite des Kopfes. Die Mitte zwischen den 6 ganzen Stäbchen am Hals sitzt hinten und die Mitte zwischen den Augen oben. Du kannst dich dabei an der Anleitung zum zusammen nähen offener Teile an geschlossene Teile orientieren.

Ohren an Kopf nähen

Anschließend werden die Ohren flach gefaltet und mit den Fadenenden mit der Öffnung an den Kopf genäht. Sie sitzen in einer Linie um die 25. Runde auf der Oberseite des Kopfes genau mittig mit etwa 8 Machen Abstand hinter den Augen. Wenn die Ohren fertig angenäht sind, werden die Fadenenden im Inneren des Kopfes gesichert.

Nasenfleck an Kopf nähen

Danach nähen wir den Nasenfleck mit dem Fadenende ringsherum auf den Kopf. Dazu steckst es erst einmal ringsherum mit Stecknadeln fest. Es sitzt genau mittig zwischen den Augen nach der 19. Runde. Nun kannst du das Horn Stück für Stück annähen. Kurz vor Schluss wird das Horn eventuell noch einmal gefüllt und gestopft. Zum Schluss sicherst du das Fadenende im Inneren.

Arme und Beine annähen

Markiere nun die Mitte über die Vorderseite des Körpers, um die Arme und Beine im gleichen Abstand rechts und links davon anzubringen.

Ohne Knopfgelenke: Die Arme und Beine werden mit der flach gefalteten Öffnung und den jeweiligen Fadenenden an den Körper genäht. Falte die Oberseite der Arme so, das die Bruchkante in einer Linie zu den Handflächen verläuft. Die Beine faltest du dagegen so, das die Bruchkante durch die Mitte der Fußspitzen verläuft. Am besten du befestigst die Arme und Beine zuerst mit Stecknadeln, um die Positionen zu prüfen. Die Arme werden mit der flach gefalteten Öffnung waagerecht um die 39. Runde angenäht und haben auf der Vorderseite 14 Maschen Abstand. Die Beine werden dagegen mit der flach gefalteten Öffnung senkrecht mittig zur 13. Runde angenäht und haben dabei einen Abstand von 29 Maschen auf der Vorderseite, während die Zehenspitzen nach oben zeigen. Abschließend werden die Fadenenden im Inneren des Körpers gesichert und verstochen.

Mit Knopfgelenken: Die Arme und Beine werden paarweise mit Knopfgelenken am Körper befestigt, indem du einen separaten Faden und Knöpfe verwendest. Am besten du markierst dir zuerst die jeweiligen Eintrittslöcher mit Stecknadeln, um die Positionen genau zu treffen. Die Eintrittslöcher der Arme sitzen nach der 39. Runde und haben auf der Vorderseite 14 Maschen Abstand. Die Eintrittslöcher der Beine sitzen nach der 13. Runde mit einem Abstand von 29 Maschen auf der Vorderseite, während die Zehenspitzen nach vorn und oben zeigen. Wenn du keine Ahnung hast wie man Knopfgelenke herstellt, wird dir die Anleitung für Knopfgelenke dabei helfen.

Mähne und Schweif anknüpfen

Nun knüpfen wir noch Mähne & Schweif an Kopf und Körper.

Wir beginnen mit der Mähne auf dem Kopf und markieren uns zuerst mit Stecknadeln eine Linie beginnend ab der 25. Runde mittig zwischen den Ohren über den gesamten Hinterkopf. Anschließend knüpfen wir erst einmal nur einzelne Haare entlang dieser Linie an. Nun müssen wir nur noch jeweils rechts und links weitere Haare anknüpfen. Dabei arbeiten wir wieder von den Ohren zum Hinterkopf und erhalten ganz automatisch eine gerade mittige Mähne.

Für den Schweif beginnen wir mit einem Haar und knüpfen diesen mittig nach der 12. Runde an das Hinterteil des Körpers. Anschließend arbeiten wir uns im Kreis um den Schweif. Wir erhalten einen runden Schweif.

Fertig!

Ich hoffe es hat dir Spaß gemacht!

Wusstest du, dass unser Ribbelmonster eine schöne Facebook Seite hat?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ad Blocker erkannt!!!

Unserer Inhalte werden durch Werbeanzeigen finanziert und sind deshalb für dich kostenlos.

Bitte unterstütze uns, indem du deinen AdBlocker deaktivierst oder unsere Seite zu den Ausnahmen hinzufügst.

Vielen Dank!