, , , , ,

Amigurumi – Rentier häkeln „Rudolphina“

Ein Amigurumi Rentier häkeln ist mit dieser ausführlichen Häkelanleitung kinderleicht. Das gehäkelte Rentier „Rudolphina“ besticht durch seine kompakte und einfache Form. Die großen Augen laden zum kuscheln und spielen ein und das Amigurumi Rentier füllt die Hand eines Erwachsenen komplett aus.

Soll ich euch ein Geheimnis verraten? Es ist nicht immer Rudolph, der den Schlitten vom Weihnachtsmann anführt. Kein Rentier auf dieser Welt kann den schweren Schlitten für den Weihnachtsmann Tag und Nacht um die Welt ziehen. Aber ihr müsst keine Angst um die Geschenke haben, denn Rudolph hat einen ebenbürtigen Ersatz. Das fällt nur kaum auf, denn Rudolphina sieht ihm zum verwechseln ähnlich. Doch wenn ihr genau hinseht, dann erkennt ihr sie!

Inhalt

Einleitung: Amigurumi – Rentier häkeln „Rudolphina“

Bevor wir uns ans Häkeln des Amigurumi Rentier machen, ist es entscheidend, sich gut vorzubereiten. Deshalb findest du hier die notwendigen Angaben zu Vorkenntnissen, Materialien und der Größe. Wenn du Hilfe benötigst, findest du weiterführende Links in den jeweiligen Bereichen.

Achtung! Amigurumis sind sehr niedlich und deshalb nicht nur bei Erwachsenen sehr beliebt. Von Kindern werden sie gern als Spielzeug betrachtet, weshalb du besonders vorsichtig sein solltest. Amigurumis, die nicht bespielt werden sollen, sollten unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Soll ein Amigurumi von Kindern bespielt werden, solltest du unbedingt die Vorgaben für Spielzeug einhalten. Wenn du die Amigurumis weitergeben oder verkaufen möchtest (Lizenz für Verkäufer), dann musst du zwingend die gesetzlichen Vorgaben für Spielzeug beachten und die benötigte CE-Kennzeichnung ausweisen.

Vorkenntnisse

Für das erfolgreiche Nacharbeiten dieser Häkelanleitung für das Amigurumi Rentier ist es entscheidend, dass du bereits mit den folgenden Häkeltechniken vertraut bist. Zu jeder Technik findest du hier eine ausführliche Anleitung, damit du sie schnell selbst erlernen kannst.

  • Abnahmen
  • Fadenring
  • Feste Maschen
  • halbe Stäbchen
  • Maschenglieder
  • Spiralrunden
  • Zunahmen

Hinweis! Indem du regelmäßige Zunahmen und Abnahmen versetzt werden diese fast unsichtbar. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

Hinweis! Mit einer besonderen Technik für unsichtbare Abnahmen sind diese kaum noch zu sehen. Auch wenn diese Technik ein wenig Übung erfordert lohnt es sich sie auszuprobieren.

Material

Die Fertigung des gezeigten Amigurumi Rentiers erfolgte mit den hier aufgeführten Materialien. Solltest du das Amigurumi Rentier mit einem anderen Garn häkeln wollen, solltest du unbedingt eine dazu passende Nadelstärke verwenden. Falls du ein identisches Ergebnis erwartest, solltest du versuchen genau die gezeigten Materialien zu verwenden. Hier findest du außerdem eine Aufzählung der benötigten Hilfsmittel und Werkzeuge.

Farbe

Ich habe hier Acrylfarbe im Farbton Rot verwendet. Diese Farbe ist ungiftig, wasserverdünnbar, wasserfest und hält auf beinahe jedem Untergrund. Hier habe ich ein tolles Set mit Acrylfarben zum Ausprobieren für dich gefunden.

Füllung

Für die Füllung habe ich hier synthetische Füllwatte aus 100% Polyester verwendet. Es gibt aber zahlreiche Alternativen für Füllmaterial. Wenn dir deine Füllung ausgegangen ist, habe ich hier Nachschub für dich vorbereitet.

Garn

Ich habe hier Garn im Farbton Kaffee verwendet. Das Material besteht aus 100 % Baumwolle. Die Lauflänge beträgt 125 m / 50 g. Wenn du deinen Vorrat auffüllen möchtest, habe ich hier schon einmal das passende Garn für dich herausgesucht.

Garn

Ich habe hier Garn im Farbton Taupe verwendet. Das Material besteht aus 100 % Baumwolle. Die Lauflänge beträgt 125 m / 50 g. Wenn du deinen Vorrat auffüllen möchtest, habe ich hier schon einmal das passende Garn für dich herausgesucht.

Häkelnadel

Du benötigst eine Häkelnadel in der Stärke 2,5 mm (metrisch). Beim Umrechnen anderer Größen hilft dir der Nadelstärken Übersetzer für Häkelnadeln. Ich habe dir hier ein paar tolle Häkelnadeln herausgesucht.

Schere

Du benötigst eine beliebige Schere. Am Besten du nimmst deine allerschönste Schere, weil es dir Freude macht. Falls du keine wirklich schöne Schere hast, habe ich dir da mal schöne Scheren herausgesucht.

Sicherheitsaugen

Ich habe hier 2 Sicherheitsaugen mit 10 mm Durchmesser verwendet. Die Augen sind komplett schwarz. Es gibt aber auch unzählige Alternativen für Amigurumi Augen. Vielleicht gefallen dir auch andere Sicherheitsaugen viel besser.

Nadeln

Außerdem benötigst du noch ein paar Stecknadeln. Je bunter deine Sammlung ist, desto besser. Falls du Nachschub benötigst, habe ich etwas für dich rausgesucht.

Stopfgarn

Ich habe hier Stopfgarn im Farbton Rot verwendet. Wenn du kein passendes Stopfgarn in deinen Vorräten findest, habe ich dir schon einmal Nachschub herausgesucht.

Stopfgarn

Ich habe hier Stopfgarn im Farbton Schwarz verwendet. Wenn du kein passendes Stopfgarn in deinen Vorräten findest, habe ich dir schon einmal Nachschub herausgesucht.

Nadeln

Du benötigst eine Wollnadel mit einer stumpfen Spitze. Die Stärke der Wollnadel sollte zur Stärke deines Garns passen. Vielleicht gefällt dir das Set Wollnadeln, welches ich für dich herausgesucht habe.

Hinweis! Das hier angegebene Garn habe ich für das gezeigte Beispiel verwendet. Prinzipiell kannst du jedes beliebige Garn und eine passende Nadelstärke verwenden. Allerdings beeinflusst die Materialqualität auch die Qualität des Resultats, weshalb du tunlichst nicht an der falschen Stelle sparen solltest. Außerdem beeinflussen die Stärke des Garns und der Nadel auch die Größe des Ergebnisses, was du natürlich bewusst ausnutzen kannst.

Hinweis! Ich habe hier Sicherheitsaugen verwendet. Wenn du noch nie Sicherheitsaugen angebracht hast, findest du hier auch eine ausführliche Anleitung zum Anbringen von Sicherheitsaugen. Neben einer großen Auswahl an anderen Sicherheitsaugen, gibt es auch noch unzählige Alternativen für Amigurumi Augen. Verwende einfach die Augen, die dir am besten gefallen.

Größe

Hier findest du die Größenangaben für das gehäkelte Rentier. Es wurde die Höhe im Sitzen ohne Geweih gemessen. Beachte bitte, dass die tatsächliche Größe von dem verwendeten Garn, der verwendeten Nadelstärke und der persönlichen Häkeltechnik abhängig ist.

NadelstärkeLauflängeGröße
Häkelnadel 2,5 mm125 m / 50 g15 cm
Häkelnadel 3,0 mm110 m / 50 g?
Häkelnadel 3,5 mm85 m / 50 g?

Hinweis! Wenn du die Größe verändern möchtest, kannst du einfach ein dickeres oder dünneres Garn mit einer passenden Nadelstärke verwenden. Das schlichte Verdoppeln der Runden, Reihen und Maschen führt dagegen nur zu einem unförmigen Ergebnis.

Häkelanleitung: Amigurumi – Rentier häkeln „Rudolphina“

Für das Amigurumi Rentier häkeln wir zuerst Kopf, Körper, Arme, Geweih, Ohren, Schwanz und Beine. Danach werden alle Teile zusammen genäht und dann ist dein gehäkeltes Rentier auch schon fertig.

Kopf häkeln (1x)

Den Kopf für das Rentier häkeln wir von oben nach unten mit Festen Maschen in Spiralrunden. Der Kopf bekommt Sicherheitsaugen, wird gefüllt und gestopft, aber nicht ganz verschlossen.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

  • graubraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 30 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 36 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 6. Masche verdoppeln
    • = 42 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 7. Masche verdoppeln
    • = 48 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 8. Masche verdoppeln
    • = 54 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 9. Masche verdoppeln
    • = 60 Maschen
  • 11. Runde:
    • jede 60. Masche verdoppeln
    • = 61 Maschen
  • 12. Runde:
    • jede 61. Masche verdoppeln
    • = 62 Maschen
  • 13. Runde:
    • jede 62. Masche verdoppeln
    • = 63 Maschen
  • 14. Runde:
    • jede 63. Masche verdoppeln
    • = 64 Maschen
  • 15. Runde:
    • jede 64. Masche verdoppeln
    • = 65 Maschen
  • 16. Runde:
    • jede 65. Masche verdoppeln
    • = 66 Maschen
  • 17. Runde:
    • jede 66. Masche verdoppeln
    • = 67 Maschen
  • 18. Runde:
    • jede 67. Masche verdoppeln
    • = 68 Maschen
  • 19. Runde:
    • jede 68. Masche verdoppeln
    • = 69 Maschen
  • 20. Runde:
    • jede 69. Masche verdoppeln
    • = 70 Maschen
  • 21. Runde:
    • jede 70. Masche verdoppeln
    • = 71 Maschen
  • 22. Runde:
    • jede 71. Masche verdoppeln
    • = 72 Maschen
  • 23. – 25. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 72 Maschen
  • Sicherheitsaugen anbringen, Position:
    • nach der 24. Runde
    • 14 Maschen Abstand
  • 26. Runde:
    • jede 11. und 12. Masche zusammen häkeln
    • = 66 Maschen
  • 27. Runde:
    • jede 10. und 11. Masche zusammen häkeln
    • = 60 Maschen
  • 28. Runde:
    • jede 9. und 10. Masche zusammen häkeln
    • = 54 Maschen
  • 29. Runde:
    • jede 8. und 9. Masche zusammen häkeln
    • = 48 Maschen
  • 30. Runde:
    • jede 7. und 8. Masche zusammen häkeln
    • = 42 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede 6. und 7. Masche zusammen häkeln
    • = 36 Maschen
  • 32. Runde:
    • jede 5. und 6. Masche zusammen häkeln
    • = 30 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • Faden abschneiden, Schlaufe auf ziehen

Körper häkeln (1x)

Den Körper für das Rentier häkeln wir von unten nach oben in Spiralrunden mit Festen Maschen. Der Körper wird vollständig gefüllt und gestopft, allerdings nicht ganz geschlossen, sondern später mit dem Fadenende und der Öffnung an den Kopf genäht.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

  • graubraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 30 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 36 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 6. Masche verdoppeln
    • = 42 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 7. Masche verdoppeln
    • = 48 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 8. Masche verdoppeln
    • = 54 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 9. Masche verdoppeln
    • = 60 Maschen
  • 11. – 20. Runde:
    • (= 10 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 60 Maschen
  • 21. Runde:
    • jede 19. und 20. Masche zusammen häkeln
    • = 57 Maschen
  • 22. Runde:
    • jede 18. und 19. Masche zusammen häkeln
    • = 54 Maschen
  • 23. Runde:
    • jede 17. und 18. Masche zusammen häkeln
    • = 51 Maschen
  • 24. Runde:
    • jede 16. und 17. Masche zusammen häkeln
    • = 48 Maschen
  • 25. Runde:
    • jede 15. und 16. Masche zusammen häkeln
    • = 45 Maschen
  • 26. Runde:
    • jede 14. und 15. Masche zusammen häkeln
    • = 42 Maschen
  • 27. Runde:
    • jede 13. und 14. Masche zusammen häkeln
    • = 39 Maschen
  • 28. Runde:
    • jede 12. und 13. Masche zusammen häkeln
    • = 36 Maschen
  • 29. Runde:
    • jede 11. und 12. Masche zusammen häkeln
    • = 33 Maschen
  • 30. Runde:
    • jede 10. und 11. Masche zusammen häkeln
    • = 30 Maschen
  • 31. Runde:
    • jede Masche eine Masche
    • = 30 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Ohren häkeln (2x)

Als nächstes wollen wir die Ohren für das Rentier häkeln. Wir häkeln auch die Ohren von oben nach unten in Spiralrunden mit Festen Maschen. Allerdings werden die Ohren nicht gefüllt, damit wir sie später flach gefaltet mit dem Fadenende an den Kopf nähen können.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • graubraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 8 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 10 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 5. – 8. Runde:
    • (= 4 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 12 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
    • = 6 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Schwanz häkeln (1x)

Den Schwanz für das Rentier häkeln wir von der Spitze zum Ansatz in Spiralrunden mit ausschließlich Festen Maschen. Der Schwanz wird nicht gefüllt, sondern nur flach gefaltet und später mit dem verbliebenen Fadenende an das Hinterteil genäht.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

  • graubraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 8 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 4. Masche verdoppeln
    • = 10 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 5. Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 5. + 6. Runde:
    • (= 2 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 12 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
    • = 6 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Arme häkeln (2x)

Die Arme für das Rentier häkeln wir von den Fingerspitzen bis zu den Schultern in Spiralrunden mit ausschließlich Festen Maschen. Die Arme werden nicht gefüllt, sondern nur flach gefaltet an den Körper genäht.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • dunkelbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. – 5. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 12 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 3. und 4. Masche zusammen häkeln
    • = 9 Maschen
  • graubraun:
  • 7. – 16. Runde:
    • (= 10 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 9 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Beine häkeln (2x)

Die Beine für das Rentier häkeln wir von den Zehenspitzen bis zu den Hüften in Spiralrunden mit ausschließlich Festen Maschen. Dabei werden die Füße ordentlich gefüllt, während die Beine etwas lockerer bleiben, damit man sie später gut bewegen kann.

Hinweis! Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen und regelmäßigen Abnahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Du erkennst regelmäßige Zunahmen an der Formulierung „jede … Masche verdoppeln“ und regelmäßige Abnahmen an der Formulierung „jede … und … Masche zusammen häkeln“. Dabei hilft dir vielleicht auch die Maschentabelle für Kugeln und Kreise. Außerdem kannst du hier auch noch eine besondere Häkeltechnik für unsichtbare Abnahmen anwenden.

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • dunkelbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede Masche verdoppeln
    • = 12 Maschen
  • 3. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 18 Maschen
  • 4. Runde:
    • jede 3. Masche verdoppeln
    • = 24 Maschen
  • 5. Runde:
    • nur in hinteres Maschenglied einstechen:
      • jede Masche eine Masche
    • = 24 Maschen
  • 6. Runde:
    • jede 11. und 12. Masche zusammen häkeln
    • = 22 Maschen
  • 7. Runde:
    • jede 10. und 11. Masche zusammen häkeln
    • = 20 Maschen
  • 8. Runde:
    • jede 9. und 10. Masche zusammen häkeln
    • = 18 Maschen
  • 9. Runde:
    • jede 8. und 9. Masche zusammen häkeln
    • = 16 Maschen
  • 10. Runde:
    • jede 7. und 8. Masche zusammen häkeln
    • = 14 Maschen
  • 11. Runde:
    • jede 6. und 7. Masche zusammen häkeln
    • = 12 Maschen
  • graubraun:
  • 12. – 21. Runde:
    • (= 10 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 12 Maschen
  • vollständig füllen und stopfen
  • 17. Runde:
    • jede 1. und 2. Masche zusammen häkeln
    • = 6 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Geweih häkeln (2x)

Das Geweih des gehäkelten Rentiers besteht aus 2 Hörnern, die jeweils aus einem kleinen, einem mittleren und einem großen Teil bestehen. Dabei werden alle Teile von oben nach unten in Spiralrunden mit ausschließlich festen Maschen gehäkelt. Dann werden alle Teile gefüllt und zusammen genäht, so das zwei gleiche Hörner für das Geweih entstehen.

Tip: Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Dazu verwendest du einfach die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

(Redaktion: Block ersetzen)

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

Kleiner Teil (2x)

Tip: Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Dazu verwendest du einfach die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

(Redaktion: Block ersetzen)

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • dunkelbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 9 Maschen
  • 3. + 4. Runde:
    • (= 2 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 9 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Mittlerer Teil (2x)

Tip: Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Dazu verwendest du einfach die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

(Redaktion: Block ersetzen)

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • dunkelbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 9 Maschen
  • 3. – 5. Runde:
    • (= 3 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 9 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Großer Teil (2x)

Tip: Wenn du ein besonders schönes Ergebnis erhalten möchtest, kannst du die regelmäßigen Zunahmen durch Versetzen ein wenig verstecken. Dazu verwendest du einfach die Maschentabelle für Kugeln und Kreise.

(Redaktion: Block ersetzen)

Hinweis! Wenn mehrere möglichst identische Teile entstehen sollen, ist es sinnvoll diese am selben Tag nacheinander zu arbeiten. Bei größeren Teilen ist es sogar empfehlenswert diese gleichzeitig in Etappen zu arbeiten. Wir arbeiten einfach nicht jeden Tag gleich fest oder locker und das kann zu sichtbaren Unterschieden führen.

  • dunkelbraun:
  • 1. Runde:
    • Fadenring
    • in den Fadenring:
      • 6 Feste Maschen
    • = 6 Maschen
  • 2. Runde:
    • jede 2. Masche verdoppeln
    • = 9 Maschen
  • 3. – 14. Runde:
    • (= 12 Runden)
    • jede Masche eine Masche
    • = 9 Maschen
  • Faden großzügig abschneiden, Schlaufe auf ziehen, Fadenende NICHT abschneiden, wird später zum Annähen verwendet

Hörner zusammen setzen (2x)

Als nächstes können wir die Hörner für das gehäkelte Rentier zusammen setzen. Du solltest nun 6 einzelne Teile haben, jeweils 2 von jeder Sorte. Nun kannst du alle Teile gut füllen und stopfen. Anschließend werden jeweils ein kleines und ein mittleres mit der Öffnung an ein großes Teil genäht. Dabei sitzt das kleine Teil auf der einen Seite oben und das mittlere Teil auf der anderen Seite unten. Hier kannst du dich einfach nach dem Foto richten. Zum Annähen der Teile kannst du gleich die verbliebenen Fadenenden verwenden.

Amigurumi Rentier fertig stellen

Sobald alle Teile fertig gehäkelt sind, kannst du dein Amigurumi Rentier zusammen nähen. Allerdings ist es hilfreich die Einzelteile erst einmal mit Stecknadeln zusammen zu stecken. So siehst du ob die Positionen stimmen und kannst noch leicht Veränderungen vornehmen.

Kopf an Körper nähen

Als erstes nähen wir den Kopf ringsherum an den Körper. Dabei zeigen beide Öffnungen zu einander. Die spitze Seite des Körpers ist die Mitte der Rückseite und die Mitte zwischen den Augen sitzt auf der Vorderseite. Du kannst dich dabei an der Anleitung zum zusammen nähen offener Teile orientieren.

Ohren an Kopf nähen

Dann können die Ohren an den Kopf genäht werden. Sie werden nicht gefüllt, sondern nur flach gefaltet. Die offene Seite sitzt dabei jeweils waagerecht auf der 10. Runde seitlich am Kopf. Beide Ohren bilden von oben gesehen eine Linie parallel zu den Augen.

Hörner an Kopf nähen

Anschließend kannst du dich an die Hörner wagen. Sie sitzen auf dem Kopf in einer Linie parallel zu den Augen. Dabei befinden sie sich zwischen den Ohren, aber leicht von der Mitte Richtung Gesicht versetzt. Achte darauf, das die Abzweigungen des Geweihs symmetrisch angeordnet sind. Die gefüllten Hörner nähst du mit dem verbliebenen Fadenende mit der offenen Seite ringsherum auf den Kopf, damit sie schön aufrecht stehen.

Arme an Körper nähen

Anschließend werden die Arme flach gefaltet und mit den Fadenenden mit der Öffnung an den Körper genäht. Sie sitzen waagerecht um die 29. Runde und haben auf der Vorderseite 14 Maschen Abstand. Wenn die Arme fertig angenäht sind, werden die Fadenenden im Inneren des Körpers gesichert.

Beine an Körper nähen

Nun nähen wir die Beine mit der flach gefalteten Öffnung mit einem Abstand von 30 Maschen zwischen der 11. und 14. Runde diagonal an den Körper. Dabei verläuft die Oberkante der Beine von innen nach außen von oben nach unten. Dazu verwenden wir gleich die Fadenenden und sichern sie später in Inneren des Körpers.

Schwanz an Körper nähen

Den Schwanz nähen wir mit der Flach gefalteten Öffnung waagerecht um die 12 Runde an die Mitte der Rückseite.

Details gestalten

Nun kannst du noch nach Belieben verschiedene Details gestalten.

Mit rotem Stopfgarn stickst du die Nase mit waagerechten Stichen um mehrere Maschen zwischen den Augen.

Mit schwarzem Stopfgarn kannst du Wimpern um die Augen binden, zurecht stutzen und mit der Nadel ausfransen.

Rote Wangen, das Innere der Ohren und den Bauchnabel kannst du einfach mit roter Acrylfarbe anmalen. Dabei hilft dir vielleicht das Tutorial für sanfte Wangen.

Anschließend ziehst du noch mit Garnfarbe den Bauchnabel nach innen. Dabei stichst du vorn waagerecht um zwei Maschen an der passenden Stelle und ziehst diese auf der Rückseite um zwei Maschen unterhalb des Schwanzes.

Danach bindest du noch beide Füße im Vorderen Bereich mittig ab, damit an jedem Fuß die beiden typischen Klauen entstehen.

Wenn du möchtest kannst du deinem gehäkelten Rentier auch noch ein Band mit einem Glöckchen um den Hals binden.

Fertig!

Fertig ist dein gehäkeltes Amigurumi Rentier. Du solltest es ganz dringend allen deinen Freunden zeigen und wenn du schon einmal dabei bist: Lass uns doch auch einen Kommentar mit einem Foto da!

Wenn dir diese Anleitung Freude bereitet hat, dann gefallen dir vielleicht auch die anderen Amigurumis der Onafu Serie. Schau dir doch mal die folgenden Anleitungen an!

Wenn du gern die neusten Neuigkeiten erfahren möchtest, kannst du unseren niedlichen Amigurumi Spatz Tweepy fragen.

Wusstest du eigentlich, dass manchmal die kleine Rudolphina den Schlitten vom Weihnachtsmann zieht? Du kannst das Amigurumi Rentier einfach selbst häkeln.

Hast du schon das niedlich Amigurumi Entenküken gehäkelt. Nakinaknak plappert immer fröhlich vor sich hin und würde gern jemanden mit seinem geschnatter genauso fröhlich machen.

Unser prächtiger Amigrumi Erpel Darius wartet nur darauf, dich mit seinem prächtigen Federkleid beeindrucken zu dürfen.

Toll, du hast es geschafft!

Folgst du dem Ribbelmonster schon bei Twitter?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ad Blocker erkannt!!!

Unserer Inhalte werden durch Werbeanzeigen finanziert und sind deshalb für dich kostenlos.

Bitte unterstütze uns, indem du deinen AdBlocker deaktivierst oder unsere Seite zu den Ausnahmen hinzufügst.

Vielen Dank!